Direkt zum Inhalt
Das Anschreiben ist das erste was dein zukünftiger Arbeitgeber von dir sehen wird

Das Anschreiben

Das Anschreiben für deine Bewerbung um einen Ausbildungsplatz ist deine Visitenkarte. Es ist das erste, was dein zukünftiger Arbeitgeber – zusammen mit dem Bewerbungsfoto - von dir sehen wird und vermittelt so einen ersten Eindruck von dir und deiner Persönlichkeit. Deshalb solltest du auf ein paar Grundregeln achten.

 

Die Formatierung deines Anschreibens

Versuche dein Anschreiben so zu formulieren, dass es die Länge einer DIN-A4-Seite nicht überschreitet. Hier empfiehlt es sich, die Schriftgröße schon vor dem ersten Satz auf 11 oder 12 zu stellen und eine verbreitete Schriftart wie Calibri, Cambria oder Helvetica zu nutzen. Diese sind schon auf allen Computern vorinstalliert und sind optisch nicht verspielt, sondern modern aber aufgeräumt. Sobald du eine ausgefallene Schriftart wählst, kann es passieren, dass der Empfänger diese Schrift nicht installiert hat und deine Formatierung folglich nicht übernommen wird. Für deinen ersten Eindruck beim Personalverantwortlichen ist das kein guter Einstieg! Schriftarten wie Arial und Times New Roman sind zwar sehr gängig, aber in so gut wie 90% der Bewerbungen zu finden. So kannst du dich schon wenigstens optisch von deinen Mitstreitern abheben!


Weiterhin ist es für dich von Vorteil, die Silbentrennung deines Textverarbeitungsprogramms zu aktivieren, um unschöne Worttrennungen zu vermeiden. Damit dein Anschreiben auch auf den ersten Blick optisch überzeugt, solltest du die Seitenränder wie folgt einrichten:

 

Links: 2,5cm / Rechts: min. 1,5cm / Unten: 2,5 cm / Oben 4,5 cm

 

Jetzt fragst du dich sicherlich, wie du dich von der Masse unterscheiden sollst. Sagen wir es mal so: Sorge als erstes dafür, dass deine Bewerbung aufgeräumt und nicht zu verspielt wirkt. Du musst dich vor allem inhaltlich von deinen Mitbewerbern abheben!

 

Die Gliederung deines Anschreibens

Damit dein Anschreiben vollständig und der Inhalt auch an den richtigen Stellen wiederzufinden ist, haben wir dir hier kurz zusammengefasst, wie du dich durch das Anschreiben chronologisch  durcharbeitest.

 

  • Deine Anschrift
  • Firmenanschrift und Ansprechpartner
  • Ort und Datum
  • Betreffzeile
  • Ansprache
  • Einleitung, Hauptteil, Schlussteil
  • Grußformel
  • Unterschrift
  • Anlagen

 

Betreff und Ansprechpartner

Du musst dafür sorgen, dass der Betreff aussagekräftig und eindeutig ist. Es empfiehlt sich, den Betreff entweder in kursiv oder fettmarkiert zu formatieren. Möchtest du dich z.B. bei uns als Personaldienstleistungskaufmann / Personaldienstleistungskauffrau für eine Geschäftsstelle bewerben, könnte dein Betreff wie folgt aussehen:

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Personaldienstleistungskaufmann in Hannover

 

Nimm gern den Ort, für den du dich bewirbst, mit in den Betreff auf. Sollte in der Anzeige kein Ansprechpartner genannt worden sein, kannst du das Anschreiben allgemein adressieren, also Sehr geehrte Damen und Herren. Möchtest du dich bei uns bewerben, findest du hier Informationen über deine Ansprechpartner für eine Ausbildung bei ZAG und hier den direkten Kontakt.

Aufgepasst: Da du die Anrede mit einem Komma beendest, wird das erste Wort deines Anschreiben immer klein geschrieben! Den Fehler machen viele Bewerber!

 

Was gehört in das Anschreiben?

Da viele Bewerbungen auf eine Ausbildungsstelle beim Unternehmen eingehen, ist es wichtig mit dem Anschreiben aufzufallen. Nicht nur optisch, sondern ganz besonders inhaltlich – das fängt beim ersten Satz an. Schreib am besten nicht „Hiermit bewerbe ich mich auf…“ oder „Ich habe mit großem Interesse Ihre Stellenanzeige…“ sondern werde kreativ, schreibe von deinen Stärken, davon, was dich ausmacht und warum genau du der/die richtige bist! Du musst hier direkt die Neugier des Personaler wecken!

 

Im ersten Absatz des Anschreibens gehst du darauf ein, wie du auf den Ausbildungsbetrieb aufmerksam geworden bist und warum du diese Ausbildung machen möchtest. Du kannst z.B. sagen, dass du mit Spannung den Azubi-Blog verfolgt hast oder durch einen Freund / eine Freundin auf die Ausbildung aufmerksam geworden bist. Danach geht es um dich! Beschreibe, was du gerade machst, auf welche Schule du gehst und mit welchem Abschluss du die Schule beenden wirst.

 

Stelle dich im Anschluss selbst ins Rampenlicht und zeig die Stärken auf, die für deine Ausbildung zukünftig von Bedeutung sind. Achte aber darauf, nicht einfach deinen Lebenslauf zu zitieren, sondern gehe explizit auf deine späteren Tätigkeiten ein. Hier könntest du aufzeigen, dass dir deine Tätigkeit als Jahrgangssprecher dabei geholfen hat, sicherer vor vielen Menschen zu sprechen.

 

Wenn du schon weißt, dass in deiner Ausbildung viel Kundenkontakt herrscht, wäre das auf jeden Fall ein gutes Beispiel. Den Absatz solltest du mit dem Grund für deine Entscheidung zu dieser Ausbildung beenden. Im letzten Absatz des Hauptteiles stehst nicht mehr du im Mittelpunkt, sondern das Unternehmen. Warum hast du dich für dieses Unternehmen entschieden? Was ist dir bei der Suche positiv in der Stellenanzeige aufgefallen? Gehe auf das Unternehmen ein, um aufzuzeigen, dass du dich gut im Vorfeld informiert hast!

 

Wie beende ich mein Anschreiben?

Bevor du deine Grußformel unter dein Anschreiben setzt, ist es wichtig, um ein Vorstellungsgespräch zu bitten. Danach folgt die Grußformel, z.B. „Mit freundlichen Grüßen“, zwei Zeilen Abstand und dann deine Unterschrift. Kürze die Floskel niemals ab und auch Satzzeichen sind hier nicht von Nöten. Nach weiteren zwei Zeilen Abstand folgt das Wort „Anlagen“, da du ja deinem Anschreiben noch Bewerbungsunterlagen wie deine Zeugnisse und deinen Lebenslauf anhängst.

 

Zusätzliche Tipps

  • Benutze die „Suchen und Ersetzen“-Funktion in Word (STRG+F in deinem Textverarbeitungsprogramm) nach Fertigstellung deines Anschreibens, um nach überflüssigen Leerzeichen zu suchen. Hierfür musst du lediglich in das Suchfenster zwei Leerzeichen hintereinander eingeben und im Ersetzen-Fenster ein Leerzeichen einfügen und den Vorgang starten. Schon werden alle überflüssigen Freiräume entfernt.
  • Achte auf Rechtschreibfehler und überprüfe dein Anschreiben im Anschluss auf einer Website zur Rechtschreibprüfung auf Fehler!
  • Du solltest auf eine einheitliche Ausrichtung achten. Ob du nun linksbündig oder Blocksatz wählst, bleibt dir selbst überlassen – das ist Geschmackssache.
  • Der Zeilenabstand sollte nicht zu knapp bemessen werden. Hier empfiehlt es sich eine Mindesthöhe von 1,5fach zu nehmen. Bei zu großem Abstand können unschöne Löcher entstehen, welche wiederum den Lesefluss beeinflussen.