Direkt zum Inhalt
ZAG Ausbildungsnachweis Berichtsheft Ausbildung

Das Berichtsheft

Während deiner Ausbildung ist es für dich Pflicht, das Berichtsheft zu führen. So können die zuständigen Stellen überprüfen, ob du ordnungsgemäß ausgelernt hast. Daher: Ohne Berichtsheft keine Zulassung zur Abschlussprüfung.

 

Was ist ein Berichtsheft?

Das Berichtsheft – auch Ausbildungsnachweis - ist für Azubis verpflichtend und dokumentiert die Ausbildungsinhalte und den Fortschritt der Ausbildung in Form von Ausbildungsnachweisen. So kann man jederzeit die einzelnen Ausbildungsschritte nachvollziehen und belegen. Ausbilder können sich zudem einen Überblick über das Gelernte verschaffen und den Ausbildungsverlauf besser reflektieren.

 

IHK-Vorlagen für das Berichtsheft

Für die Berichtsheftführung gibt es Vorlagen, die nicht nur den Inhalt, sondern auch die Form betreffen. Vor allem bei einer Ausbildung im kaufmännischen oder technischen Bereich solltest du vorgegebene Muster / Vorlagen benutzen. Hefte alle deine Berichte chronologisch ab, so hast du von Anfang an eine gute Ordnung. 
Die Vorlagen bekommst du kostenlos von deinem Betrieb. Dein Ausbildungsbetrieb sollte sich jedoch bei der zuständigen Handelskammer informieren, welche Voraussetzungen es zur Nutzung der Ausbildungsnachweise gibt – es gibt viele unterschiedliche Vorlagen. 
Weitere Informationen erhältst du auf der Internetseite der IHK. Du gelangst im IHK-Finder direkt zu deiner zuständigen Handelskammer!

 

Bestandteile vom  Ausbildungsnachweis

Dein Nachweis besteht aus folgenden Teilen:

 

1. Name und Ausbildungsabteilung

Hier trägst du deinen Namen und deine jetzige Abteilung ein. Es kann nämlich auch sein, dass du während deiner Ausbildung die Abteilung wechselst.

Ausbildungsnachweis Kopf Name
 

2. Ausgeführte Ausbildungsarbeit

Dies ist der wichtigste Teil des Berichts. Hier trägst du deine ausgeführten Arbeiten ein. Bei mir ist es ein wöchentlicher Bericht. Ein Beispiel für 2 Wochen würde wie folgt aussehen: 

 

Ausbildungsnachweis Mittelteil ZAG

 

3. Bemerkungen des Ausbilders

Hier hat dein Ausbilder / deine Ausbilderin Platz, um Anmerkungen zu deinen Tätigkeiten zu vermerken.

 

Ausbildungsnachweis Bemerkungen ZAG

 

4. Unterschriften

Der zweitwichtigste Teil des Berichts. Hier hast du Platz für deine Unterschrift sowie für die deines Ausbilders.

 

Ausbildungsnachweis Unterschriften ZAG

 

5. Zusatzberichte

Einige Arbeitgeber oder Abteilungen wünschen sich von ihren Azubis Zusatzberichte. Diese müssen dann zum Beispiel über Veranstaltungen wie Weihnachtsfeiern verfasst werden. Grund hierfür ist neben dem Nachweis über Tätigkeiten außerhalb des Büroalltags bzw. der Ausbildung auch die Möglichkeit, ein neu erlerntes Thema oder Tätigkeitsfeld ausführlich zu erklären. 

 

5 Tipps zum Schreiben des Berichtshefts

 

1. Fang frühzeitig an!

Denn das Ende deiner Ausbildung kommt schneller als du denkst. Und nichts ist ärgerlicher, als sich kurz vor den Prüfungen nicht auf das Lernen konzentrieren zu können. Ich schreibe meinen Bericht über den jetzigen Monat immer in der letzten Woche des Monats. Im Optimalfall legst du dir feste Termine hierfür an!

 

2. Notizen machen!

Ich mache mir immer frühzeitig Notizen, damit ich am Ende des Monats, wenn ich den Bericht schreibe, noch genau weiß, was ich den ganzen Monat über gemacht habe. Solltest du nichts Spektakuläres gemacht haben, kannst du auch einen Arbeitsauftrag näher beschreiben und ins Detail gehen.

 

3. Berichtsheft vom Ausbilder unterschreiben lassen

Wichtig ist, dass dein Ausbilder / deine Ausbilderin all deine Berichte unterschreibt. Auch du musst unterschreiben – falls du noch nicht 18 bist, übernimmt das dein gesetzlicher Vertreter. Lasse deine Berichte sofort unterschreiben, sonst muss dein Ausbilder/deine Ausbilderin am Ende alle auf einmal unterschreiben. Ich lasse meine Berichte, wenn ich damit zufrieden bin, nach dem Drucken sofort von meiner Ausbilderin gegenlesen und unterschreiben. So kann ich mir sicher sein, dass keine Unterschrift vergessen wird.

 

4. Nutze deinen Computer!

Um dir das Schreiben leichter zu gestalten, ist es sinnvoll, dein Berichtsheft am Computer zu schreiben. Das geht deutlich schneller und lässt dich Fehler leichter korrigieren. Oft ist es bei mir so, dass ich über ein Thema schreibe und mir der Bericht dann doch nicht so gefällt. Dann heißt es: Alles löschen! 

 

5. Ordnung halten!

Lege dir von Anfang an einen Ordner an. Hefte deine Berichte chronologisch ab. Am besten speicherst du sie ebenfalls am Computer ab, so kannst du sie jederzeit abrufen. Ich habe mir einen Ordner am PC erstellt, in dem ich alle meine Berichte mit Datum, Lehrjahr und Nr. abspeichere. Jeder Bericht ist nummeriert, so finde ich sie leichter wieder. 

Mit diesen hilfreichen Tipps gelingt dir das Schreiben für dein Berichtsheft.