Direkt zum Inhalt
Übernahme ZAG geschafft

Übernahme nach der Ausbildung

Deine Ausbildung neigt sich dem Ende zu – die Abschlussprüfung ist jetzt noch der letzte große Meilenstein, der in der Ausbildung vor dir liegt. Doch es gibt noch etwas, womit du dich schon frühzeitig auseinandersetzen solltest: mit den Möglichkeiten, die dir nach deiner Ausbildung offen stehen.


Das Ende der Ausbildung

Das Ende deines Ausbildungsverhältnisses ist laut §21 des Berufsbildungsgesetzes der Tag, an dem du die Ergebnisse deiner Abschlussprüfung erhältst – vorausgesetzt, du hast bestanden.


Das Übernahmegespräch

Wenn es dir in deinem Ausbildungsbetrieb gefällt, solltest du mit deinem Chef bzw. Ausbilder über eine mögliche Übernahme sprechen. Hast du dich mit dem Ausbilder mündlich geeinigt, ist das natürlich gut für alle Beteiligten, aber leider nicht gültig. Das geschieht erst durch die schriftliche Festlegung im Arbeitsvertrag. Anders als beim Ausbildungsvertrag musst du deine Konditionen für den Arbeitsvertrag aushandeln – es sei denn, du wirst nach Tarifgruppe entlohnt. Hier empfiehlt es sich, vorher Informationen zu sammeln, was du in deiner Branche als Berufseinsteiger durchschnittlich verdienst. Informiere dich zusätzlich in dem Gespräch mit deinem Ausbilder über eine erneute Probezeit und die Kündigungsfrist – diese Punkte variieren von Unternehmen zu Unternehmen.

 

Du brauchst Abwechslung?

Du fühlst dich wohl in deinem Ausbildungsbetrieb, brauchst aber Abwechslung? Achte darauf, nicht zu voreilig zu handeln, denn wenn dir dein Ausbilder einen Arbeitsvertrag vorlegt, besteht von Unternehmensseite ein großes Interesse daran, mit dir weiterzuarbeiten. Zum einen hast du dann eine Stelle sicher und zum anderen wirkt es sich in deinem Lebenslauf positiv aus, wenn du von deinem Ausbildungsbetrieb übernommen wurdest. Außerdem kannst du dich ja auch innerhalb eines Unternehmens weiterentwickeln, wenn du nach Abwechslung strebst - sprich dazu einfach deinen Ausbilder auf deinen Wechselwunsch an.

 

Keine Übernahme – was nun?

Im Übernahmegespräch mit deinem Ausbilder erfährst du, ob das jeweilige Unternehmen weiter mit dir arbeiten möchte oder nicht. Fällt die Antwort des Ausbilders negativ oder sehr vage aus, musst du anschließend selbst aktiv werden. Als Erstes steht der Gang zur Agentur für Arbeit an, der du mitteilen musst, dass du in drei Monaten mit deiner Ausbildung fertig sein wirst, aber allem Anschein nach nicht übernommen wirst bzw. werden kannst. Ist der anschließende Papierkram erledigt, heißt es für dich: Bewerben! Auch wenn es in dieser Phase sehr früh für Bewerbungen ist, solltest du deine Bewerbungsunterlagen so gut vorbereiten wie nur möglich – also Lebenslauf aktualisieren, Bewerbungsfoto machen und deine Unterlagen auf den aktuellen Stand bringen.

 

Übernahme bei ZAG

Die Übernahme bei ZAG – sofern dieser von beiden Seiten nichts im Wege steht – verläuft wie oben im Absatz „Das Übernahmegespräch“ beschrieben. In einem Übernahmegespräch mit dem Geschäftsführer deiner Geschäftsstelle erhältst du die mündliche und anschließend auch die schriftliche Zusage in Form eines neuen Arbeitsvertrags. Dann hast du schwarz auf weiß, dass man mit dir weiter arbeiten möchte und du in der Geschäftsstelle nicht mehr wegzudenken bist!
Unser Ziel ist es immer, dich nach der Ausbildung bei guten Leistungen zu übernehmen – denn unsere Auszubildenden sind die Zukunft von ZAG! Dafür spricht auch eine Übernahmequote von 70% aller Auszubildenden in den letzten Jahren. Übrigens: Sogar 90% aller Führungskräfte aus den Geschäftsstellen haben ihre Ausbildung bei ZAG absolviert!

 

Ein weiterer Vorteil ist natürlich der Fakt, dass wir mit unseren ZAG-Standorten deutschlandweit sehr gut aufgestellt sind und dir somit - solltest du zu einem Umzug bereit sein - auch die Möglichkeit bieten, in einer unserer anderen Geschäftsstellen deinem Traumberuf nachzugehen. Aber nicht nur ein Umzug kann zu einem Wechsel führen – dein Ausbildungsstandort ist vielleicht schon so gut besetzt, dass du deine Fähigkeiten und Skills viel besser in einem anderen Standort unter Beweis stellen kannst. Da ZAG stetig wächst, könntest du auch zum Team einer komplett neuen Geschäftsstelle gehören! Du merkst: Dir stehen viele Türen bei ZAG offen.


Was sich nach der Übernahme alles für dich ändert, beschreibt unsere Bloggerin Agnessa in ihrem Beitrag „Vom Azubi zum festen Mitarbeiter – was ändert sich?“.