Direkt zum Inhalt
Bunte Blätter Stapel Farbspektrum

Was passiert in der Debitorenbuchhaltung?

Im Rahmen der Azubi-Akademie hatten wir die Möglichkeit in die Debitorenbuchhaltung rein zu schnuppern. Meine Ansprechpartnerin für die Geschäftsstelle Lingen hat mich als erstes bei allen Kollegen in der Debitorenbuchhaltung vorgestellt. Im Anschluss wurde mir das Rechnungs- und Mahnwesen für unsere Kunden und alles zum Thema Arbeitnehmerüberlassungsverträge näher gebracht.

 

Die Debitorenbuchhaltung befasst sich mit der Erfassung und Verwaltung der Forderungen und Gutschriften sowie der Realisierung der offenen Posten aus den von uns geleisteten Lieferungen. Sie kontrollieren und buchen die Zahlungseingänge und bearbeiten alle laufenden Geschäftsvorfälle, welche unsere Kunden betreffen. Die Durchführung der Lastschriften und das Mahnwesen gehören ebenfalls zu den Aufgaben der Debitorenbuchhaltung.

 

Mir wurde gezeigt, wie Rechnungen für die Kunden erstellt werden und welche Art von Rechnungen es gibt. Automatische Rechnungen zum Beispiel gehen direkt in das System und werden im Anschluss an einen externen Anbieter übermittelt.

 

Bei halbautomatischen Rechnungen muss die Rechnung genauer geprüft werden, da eventuell Zuschläge nicht greifen sollen. Bei Differenzbelegen (Gutschriften oder Nachberechnungen) muss deswegen auch immer geschaut werden, ob es sich um eine halbautomatische oder automatische Rechnung handelt, damit nicht etwas gutgeschrieben wird, was eigentlich nicht berechnet wurde. Zusätzlich kann man auch individuelle Rechnungen erstellen z.B. bei Kunden, die in Vorkasse gehen sollen.

 

Die Debitoren kümmern sich ebenfalls um Differenzen auf den Kundenkonten und treten diesbezüglich mit den Kunden in Kontakt. Oft wird auch bei ihnen angerufen, wenn es zu Unstimmigkeiten innerhalb der Rechnungen kommt oder Zeitnachweise angefordert werden.

 

Die Zeit in der Debitorenbuchhaltung war sehr interessant, jetzt weiß man in der Geschäftsstelle auch, was alles dahinter steckt und was vor Ort in Hannover passiert. Ich finde, dass man die Zusammenhänge dank der Hospitation besser versteht.

 

Vielen Dank für die zwei interessanten Tage ;)