Direkt zum Inhalt
Teilnehmer Knigge-Seminar

Mein Besuch im Knigge- und Umgangsformen-Seminar

Anfang März durften wir im Rahmen der Azubi-Akademie an einem Knigge-Seminar teilnehmen. Die Seminarleiterin hat uns dabei alle Tricks und Tipps zum Thema „Moderne Umgangsformen“ erläutert, die es im geschäftlichen Alltag zu beachten gilt.

 

Wer gibt wem zuerst die Hand? Wie hinterlasse ich einen guten ersten Eindruck beim Kunden? Was ist der Unterschied zwischen Grüßen und Begrüßen? Wer steigt zuerst in einen Fahrstuhl ein? Wie verhält man sich korrekt am Tisch? Diese und noch weitere Fragen klärten wir in diesem Seminar.

 

Zunächst verschafften wir uns Klarheit darüber, was man selber leisten muss, um den Anforderungen der modernen Umgangsformen gerecht zu werden. Zum Beispiel ist es ganz wichtig, dass man sein Gegenüber immer achten sollte und niemandem Schaden zufügt. Jede Umgangsform ist situationsabhängig. Denn wir wissen alle, dass wir uns im beruflichen Alltag anders verhalten als im privaten Alltag.

 

Als nächstes lernten wir, dass der erste Eindruck, den wir unseren Kunden vermitteln, schon bei der Begrüßung beginnt. Wer grüßt wen zuerst? Wie fest darf mein Händedruck sein? Oder wie stellt man jemanden überhaupt korrekt vor? Um diese Fragen zu beantworten, führten wir anhand von Situationen ein paar Rollenspiele durch. Da merkten wir, dass korrekte Umgangsformen gar nicht mal so einfach auszuführen sind. Dennoch waren die Rollenspiele sehr aufschlussreich und haben uns viel Spaß gemacht.

 

Zur Mittagszeit wurde dann ein Tisch im Restaurant Gallo Nero reserviert. Dort lernten wir die korrekten Umgangsformen am Tisch. Ich muss zugeben, man muss sich ziemlich konzentrieren, um sich korrekt zu verhalten. Schon bei der Vorspeise mussten wir unser Können unter Beweis stellen, indem wir das Fleisch aus den Gambas lösen mussten. Und wusstet ihr, dass man sich jedes Mal, bevor man zum Glas greift, seinen Mund abtupfen muss? Ich wusste es nicht, dabei ist es ja logisch, sonst sieht man ja all die Fettflecken oder den Lippenstift am Glas.

 

Seminarteilnehmer im Restaurant

 

Nach einem geschmackvollen Drei-Gänge-Menü fuhren wir gemeinsam wieder zurück, um das Seminar weiterzuführen. Unsere Seminarleiterin erklärte uns noch, wie man richtig Small-Talk führt und welche Themen als absolut tabu gelten. In diesem Seminar konnten wir wirklich viel dazu lernen, denn mit unseren Vermutungen lagen wir einige Male ganz schön daneben. Aber jetzt sind wir top gerüstet für das nächste Geschäftsessen.